I-94

Die Zeit ist gekommen für den grünen Zettel. Der ist schon recht in Mitleidenschaft gezogen. Das kleinere Doppel ist abgefallen und beide Teile sind recht zerknautscht, nach 3 Stunden Spezialbehandlung in der Gesässtasche. Dann mal flugs Name und Adresse eintragen. Auf der Rückseite gibt es einen Fragebogen.Leiden Sie an einer ansteckenden Krankheit? Sind Sie körperlich oder geistig behindert? Betreiben Sie Drogenmissbrauch oder sind Sie drogenabhängig? Ja oder Nein? Nun ja, ich trage ein Brille, das ist durchaus eine körperliche Behinderung, aber wenn ich deswegen diese Frage mit Ja beantworte – dann betreibe ich gleichzeitig Drogenmissbrauch oder bin ich drogenabhängig. Nun, dann doch lieber Nein.

Nächste Frage. Sind Sie jemals wegen eines Vergehens oder einer Straftat aus niedrigen Beweggründen oder eines Verstosses gegen ein Betäubungsmittelgesetz verhaftet oder verurteilt worden? Sind Sie jemals wegen zweier oder mehrerer Vergehen verhaftet oder verurteilt worden, für die insgesamt eine Haftstrafe von 5 Jahren oder mehr verhängt wurde? Handeln Sie mit Substanzen nach einem Betäubungsmittelgesetz? Steht hinter Ihrer beabsichtigten Einreise die Absicht, sich an strafbaren oder unmoralischen Handlungen zu beteiligen? Wooow, hold your horses there! Also nochmals langsam. Sind Sie jemals… niedrige Beweggründe… Betäubungsmittelgesetz *murmel*

Zum Glück haben mich die Bullen nie beim Kiffen erwischt, sonst müsste ich diese Frage ja glatt mit Ja beantworten!

Steht hinter Ihrer beabsichtigten Einreise die Absicht,s ich an strafbaren oder unmoralischen Handlungen zu beteiligen? Ooookay, das ist nun wirklich Auslegungssache! Jetzt müssten wir uns ganz differenziert damit auseinandersetzen, was nun moralisch sei und was nicht. Ist es unmoralisch, wenn ich auf öffentlichem Grund auf den Boden spucke? Oder wenn ich auf fahrlässige Art und Weise eine Ameise zertrete? Oder nach dem Niesen meine Hände an diesem Formular abtrockne? Gewisse Leute würden diese Frage klar mit Ja beantworten. Auf der anderen Seite sind auch Moralvorstellungen verbreitet, die hemmungsloser Sex auf der Toilette mit einem unbekannten Partner als völlig ok erachten. Meine Herren, bitte streichen Sie diese Frage aus dem Bogen. Sie stiftet Anlass zu Grundsatzdiskussionen, die in eine Schlägerei 30000 Fuss über Meer ausarten könnte.

Also… Nein. Nächste Frage. Waren Sie jemals oder sind Sie in Spionage, in Sabotage oder in terroristische Aktivitäten verwickelt? Waren Sie an Völkermord oder in der Zeit zwischen 1933 und 1945 in irgendeiner Weise an den Verfolgungen des nationalsozialistischen Regimes Deutschland oder seiner Verbündeten beteiligt?

Also das ist ja wieder einmal ein Grenzfall! Spionage, nein, leider nicht! Aber wenn ich ein Spion auf der Einreise nach Amerika wäre, dann würde ich das bestimmt auch nicht sagen. Als Spion ist man halt gezwungen, bei solch allzu direkter Fragerei zu lügen. Sabotage… Nein. Terroristische Aktivitäten… Nein. Völkermord… Ich hab mal in Civilisation III die Hunnen ausgerottet, aber das meinen die hier wohl nicht. Also Nein. In der Zeit zwischen 1933 und 1945… Verfolgungen… Nationalsozialistisch, Nein! Super, erste Frage, die ich guten Gewissens mit Nein beantworten kann!

Haben Sie jemals ein Kind der Obhut eines Staatsbürgers der Vereinigten Staaten entzogen, dem das Sorgerecht für dieses Kind zugesprochen wurde? Nein.

Ach ja, ein wichtiger Hinweis! Wenn Sie eine der oben aufgeführten Fragen mit JA beantwortet haben, setzen Sie sich bitte VOR Ihrer Abreise in die Vereinigten Staaten mit der US-Botschaft oder dem nächstgelegenen US-Generalkonsulat in Verbindung, da Ihnen die Einreise in die Vereinigten Staaten verweitert werden könnte.

Zum Glück ist ja das fett gedruckt, sonst hätte ich das beinahe übersehen! Dann noch der Rechtsmittelverzicht: Hiermit verzichte ich auf as Recht, Einspruch gegen die Entscheidung eines Beamten der Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA hinsichtlich einer Einreiseerlaubnis erheben oder deren Überprüfung zu verlangen, sowie auf jeglichen Einspruch gegen eine Ausweisung.

Heey, halt! Ich will doch gar nicht verzichten! Ich gehe notfalls bis zum Obersten Gericht, falls diese Deppen beim Immigration Service mir die Einreise verweigern.