Zivildienst im Ausland

Gesetzliche Grundlagen

Interessant ist vor allem die Zivildienstverordnung. Dort steht über Zivildiensteinsätze unter anderem:

  • Jedes Jahr muss mindestens 26 Tage Zivildienst geleistet werden (Art. 39a)
  • Falls die Rekrutenschule nicht abgeschlossen wurde, muss ein Langzeiteinsatz geleistet werden. (Art. 37)

Auslandseinsätze

Voraussetzungen für Zivildiensteinsätze im Ausland: (Art. 10)

  • abgeschlossene Berufsbildung
  • mindestens 2 Studienjahre
  • mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung
  • mind. 1-jähriger Auslandeinsatz im Zielland (o.ä.)

Dienstverschiebungsgesuch

Falls ein Einsatz im Ausland erst im nächsten Jahr oder noch später geplant ist, kann man die Verschiebung der gesetzlichen Dienstpflicht bis zum geplanten Einsatz beantragen.

Art. 46a1 Geplante Auslandeinsätze

Die Vollzugsstelle kann zivildienstpflichtigen Personen, die erst in einigen Jahren qualifizierte Auslandeinsätze leisten wollen, eine Dienstverschiebung von Amtes wegen längstens bis sechs Jahre vor Erreichen der Altersgrenze zur Entlassung aus der Zivildienstpflicht bewilligen.

SdP Zulassungsverfahren für Volontäre

Beschreibung des Zulassungsprozederes für Volontäre

Das Zulassungsverfahren für Zivildienstleistende richtet sich nach demjenigen der Volontäre:

  1. CV und Letter of Motivation an SdP
  2. Interviews mit Vorstandsmitgliedern
    • Vorstellung der Bewerber
    • Vorstellung der Stiftung in Ecuador
    • Evaluation der Sprachkenntnisse
    • Evaluation der Einsatzmöglichkeiten
    • Koordination Zivildienst
  3. Letter of Motivation und Vorstellung in Spanisch an Stiftungsleitung in Ecuador
  4. Entscheidung über Einsatz (SdP zusammen mit Stiftungsleitung Ecuador)
  5. Unterzeichnung der Einsatzvereinbarung

Gesuch um Verschiebung der Dienstpflicht

Sie können gemäss Art. 46 Abs. 3 Bst. cbis eine Einsatzvereinbarung einreichen für Ihre gesamten 150 Restdiensttage im 2012 mit einem Gesuch (Brief indem steht: Ich möchte meine gesamten Restdiensttage im 2012 leisten, zum Beispiel aus beruflichen Gründen.) Wenn der Einsatzbetrieb noch nicht bereit ist eine Einsatzvereinbarung zu unterzeichnen, würde eine verbindliche schriftliche Bestätigung des Einsatzbetriebes (am besten mit Angabe der Daten) auch genügen.

Ausrüstung J+S Tourenlager

skis avec fixations appropriées pour la marche – Skis
batons de ski – Skistöcke
peaux de phoque – Felle
colle – Leim
couteaux a glace – Harscheisen
chaussures adéquates avec semelles profilées – Tourenschuhe
piolet – Eispickel
crampons – Steigeisen
baudrier – Klettergurt
DVA – LVS
pelle a neige – Schneeschaufel
1 vis a glace – Eisschraube (ausleihen)
1 cordelette pour prussik – Prussikschlinge
1 sangle – Bandschlinge
1 descendeur – Abseil-Achter
boussole – Kompass
altimétre – Höhenmeter (ausleihen)
1 carte Arolla 50000 et 25000 – Karten
1 corde de montagne pour encordement caravane de 3 personnes – Seil (ausleihen)
sac de couchage – Schlafsack
veste duvet – Daunenjacke
lampe frontale – Stirnlampe
lunettes de soleil de réserve – Reservensonnenbrille
jambiére – Gamaschen
gourde – Feldflasche
Kurotex pour soins aux pieds et pharmacie de poche – Fusspflaster
matériel pour écrire – Schreibzeug
chaussures de cabane – Hüttenschuhe
sonde a avalanche – Lawinensonde

Ausleihen:
Seil
Eisschraube
Höhenmeter

Skiing 2

Found out how easy it is to do the jumping short turn variants. Just lift your free leg from a very low body position really far up; that gave me enough flexibility to come up really far with both skis… that’s when I feel there’s enough leeway to do pretty much whatever you want to do – norwegian, javelin, ollie or suede.

Skiing 1

Noted during the last couple of days how important it is to put weight on the front part of the ski to make it carve the turn. But it’s not easy.
Racing: Finish the turn really early high up before the door and put 70% of your weight on the outer ski! Because you’ll never manage to put weight on both skis evenly. Just not working, I slipped away. So I tried to hold my weight and carve the turn with the outer ski, much better because you can concentrate on one ski only and make it turn.

Medien – (Zwischen-) Zielgruppe?

Zeitungen, Fernsehen, etc sind aus Sicher der klassischen Unternehmensführung Kanäle, um Informationen zu Kunden, Investoren und Mitarbeitern zu transportieren.

at stake = auf dem Spiel stehen, Stakeholder = Risikohalter

to have a stake in sth = an etwas beteiligt sein (im weiteren Sinne)

Kunden-Beziehung: Kunde erhält Produkt oder Dienstleistung, Unternehmen kriegt Tauschmittel Geld. Kundenbeziehung wird durch Marketing stabilisiert und vertieft

Kapitalmarktbeziehungen: Investoren erhalten Rendite, Unternehmen erhält Kapital.

Medien-Beziehung: Theoretisch: Medien erhalten Einblick in die Unternehmung (Transparenz), Unternehmen erhalten faire Berichterstattung. Medien-Beziehung wird durch Corporate Communications stabilisiert und vertieft.

Wieso gibt es Unternehmen? Weil es Kunden gibt –> Angebot wird durch Nachfrage stimuliert.

Wieso gibt es Geldgeber? Weil Unternehmen Geld nachfragen.

Wieso gibt es Medien? Weil Medienkunden Informationen nachfragen

Logik: Medien und Unternehmen hängen nicht über Angebot und Nachfrage zusammen, sondern es gibt andere Gründe für die Unternehmens-Medien-Beziehung.

Anderer Ansatz:

Strategisches Anspruchsgruppenkonzept nach Freeman:

“Bei einem strategischen Anspruchsgruppenkonzept (Freeman 1984) orientiert sich die Auswahl der relevanten Anspruchsgruppen vor allem an der Wirkmächtigkeit der Ansprüche und Interessen einer Anspruchsgruppe im Hinblick auf die Zukunftssicherung einer Unternehmung: Wer kann, sei dies aufgrund der Verfügungsmacht über knappe Ressourcen oder aufgrund von Sanktionsmacht, kurz- oder langfristig massgeblich auf die Lebensfähigkeit einer Unternehmung Einfluss nehmen? Ein strategisches Anspruchsgruppenmanagement erschöpft sich deshalb idealtypischerweise in der Aufrechterhaltung der Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten und in der Akzeptanzsicherung einflussreicher Betroffener. ” (Musterlösung BWL-Assessment 2004)

Wirkmächtigkeit: Sind Medien gegenüber Unternehmen wirkmächtig? Antwort: Ja! Fazit: Medien sind relevanter Stakeholder.